Mödingen-Geschichte-Mödingen

Geschichte Mödingen

Die Gemeinde Mödingen liegt 8 km nördlich von Lauingen am Übergang einer von der Talebene gegen Norden in den Jura eingreifenden Bucht zum Juramassiv, beiderseits der Durchgangsstraße Lauingen – Nördlingen, die das Donautal mit dem Ries verbindet. Von der ältesten Besiedelung zeugen einige Grabhügel im Wald nordwestlich des Dorfes, die wohl hallstattzeitlich sind. Die Kelten hinterließen Spuren der Eisenverhüttung. Ein mit schönen Beigaben ausgestattetes Männergrab der Reihengräberzeit bestätigt den Ort als Alamannengründung.
Die ersten urkundlichen Nachrichten erhalten wir erst im 13. Jahrhundert mit der Gründung des Klosters Medingen, das etwas über 1km weiter südlich in der Talebene liegt. Das Dorf Medingen – die Schreibweise Mödingen zum Unterschied von Kloster Medingen geht auf etwa 1800 zurück – gehöhrte den Grafen von Dillingen. Mit der Klostergründung um 1246 gab Graf Hartmann IV. das Dorf dem Kloster zu eigen. Von diesem Zeitpunkt an teilte das Dorf die historischen Geschicke mit dem Kloster.